Flowers of Freedom

Flowers of Freedom

17,00

Wenn sie sich zum Tee treffen geht es um die nächste Ernte und vergiftetes Wasser, um Schafe und Sitzblockaden. Nach einem Giftunfall kämpfen Erkingül und ihre Mitstreiterinnen gegen die Betreiber der größten Goldmine Kirgistans und treten gegen korrupte Behörden und ein autoritäres Regime an.

Mit Humor und großer Nähe zeigt der Film Leben und Überleben in einem kirgisischen Dorf, und den globalen Kampf um Rohstoffe aus der Perspektive mutiger Frauen in Zentralasien.

Die zweite Auflage ist jetzt erhältlich!

Beschreibung

Hey! Ich bin eine Überschrift, bitte ändere mich

Für jede über unseren Shop verkaufte DVD von FLOWERS OF FREEDOM spenden wir 1,- Euro an die kirgisische Umweltschutzorganisation KAREK.

Von Umweltaktivismus lässt es sich in Kirgistan nur schwer leben – deshalb haben die Protagonistinnen unseres Dokumentarfilms “Flowers of Freedom” beschlossen, eine Milchkuhfarm zu eröffnen, um sich zu finanzieren und weiterhin unabhängig arbeiten zu können.

Viehzucht ist in Kirgistan eine klassische Männerdomäne. Dass die Frauen von Karek sich nicht mit einem Nähereiprojekt wirtschaftlich unabhängig machen, sondern in der Landwirtschaft tätig werden wollen, ist so ungewöhnlich wie ihr Engagement als Aktivistinnen.

Wir als Filmteam und Verleih sind beeindruckt vom Mut und Durchsetzungswillen der Frauen und wollen erreichen, dass wir mindestens zehn Kühe finanzieren können. Für jede Karek-Frau eine Kuh.

Mit einem Betrag von 1100 Euro konnten bereits zwei Kühe angeschafft werden. Wir hoffen nun als erstes Etappenziel dieser Kampagne genug Spenden zu sammeln, um zwei weitere Kühe finanzieren zu können.

 

Ein Film über Frauen und Freundschaft, über Zivilcourage und Zyanid.

Täglich donnern durch das kirgisische Dorf Barskoon riesige LKWs mit einer gefährlichen Fracht: Zyanid; eine hochgiftige Chemikalie, mit der in der nahe gelegenen Kumtor-Mine Gold abgebaut wird. Als 1998 ein mit Zyanid beladener LKW in den Fluss des Dorfes stürzt, erkranken Hunderte von Dorfbewohnern.

 

Sieben Jahre später beginnen mutige Frauen ihren Kampf für die Rechte der Opfer. Sie gründen eine kleine Umweltorganisation und blockieren immer wieder die Zufahrt zur Mine. Von den anderen Frauen im Dorf werden die Umweltaktivistinnen für ihren Mut und ihre Unabhängigkeit bewundert: Erkingül, die wegen ihrer politischen Aktivität massiv unter Druck gesetzt wird, Sakisch, die als erste Frau im Dorf ein Auto fährt, und die alleinerziehende Asel, die den Mut hat, sich aus einer Zwangsehe zu befreien.

 

Vier Jahre lang begleitete die Kölner Filmemacherin Mirjam Leuze die Aktivistinnen mit ihrer Kamera und wurde dabei Zeugin einer erstaunlichen Entwicklung: Nachdem im Frühjahr 2010 eine Revolution das Regime in Kirgistan stürzt, werden die bis dahin unter Polizeibeobachtung stehenden Frauen zu Mitgestalterinnen eines demokratischen Aufbruchs. So schafft Erkingül nach den ersten demokratischen Wahlen den Sprung ins Parlament und führt ihren zähen Kampf gegen die Goldmine als Politikerin weiter.

 

Mit Humor und großer Nähe zeigt der Film Leben und Überleben in einem kirgisischen Dorf, und den globalen Kampf um Rohstoffe aus der Perspektive mutiger Frauen in Zentralasien.

 

„Ein emphatisches Porträt einer Gemeinschaft im Kampf David gegen Goliath.“
– DOK.fest München

 

Flowers of Freedom

Dokumentarfilm, 92 Minuten

FSK: ohne Altersbeschränkung

Ländercode: 2

Bildformat: 16:9

Ton: Dolby Digital 2.0

Sprache: kirgisische Originalversion mit deutschen und englischen Untertiteln

Produktionsjahr: 2014

Produktionsland: Deutschland

Regie: Mirjam Leuze

Produziert von: TOPOS Film, Vizion

Verleih gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW und dem BKM.

 

Interview mit Regisseurin Mirjam Leuze auf rundschau-online.de

Interview mit Regisseurin Mirjam Leuze auf Campus TV

Pressestimmen

www.flowers-of-freedom.com

KONTAKT

E-Mail: info@bravehearts-institute.org
Telefon: +49 (0) 2203 90 77 458
Adresse: Hauptstr. 247, 51143 Köln

TOP